IKEA hack: In dieser mobilen DIY Bastelbox finden Stifte und Papier ihren Platz und sind immer mit dabei!

IKEA hack: In dieser mobilen DIY Bastelbox finden Stifte und Papier ihren Platz und sind immer mit dabei!

11. April 2022 kidsART 0

Was ich als Mama am meisten schätze, wenn es um die Einrichtung geht, ist Flexibilität. Ich vertrete die Meinung, dass wir Erwachsene „unsere“ Dinge in allen Räumen unterbringen, daher dürfen auch die Spielsachen der Kinder außerhalb der Kinderzimmer ihren Platz finden. Es braucht nur entsprechend sinnvolle Lösungen, sodass die Kinder ohne Hilfe an ihre Sachen kommen und sie auch leicht wieder verstauen können, sodass abends schnell aufgeräumt werden kann und Ordnung in die Räume einzieht. Die brauchen wir nämlich, damit wir am Ende das Tages entspannen können.

Warum auch sollten Spielsachen nicht im Wohn-, Esszimmer oder Flur sein. Unser Sportzeug ist dort ja auch. Es braucht nur den richtigen Platz. So richtig gute Lösungen finde ich aber meist nicht von der Stange. Es gibt zwar oft Produkte die optisch sehr ansprechend sind, die sowohl Kindern gefallen würden und auch ins Wohn- oder Esszimmer passen. Aber funktional sind sie meiner Ansicht nach oft nicht an die Bedürfnisse von Kindern angepasst. Also greife ich oft auf DIY Ordnungslösungen zurück. Auf Pinterest habe ich meine diversen Pinnwände (zum Beispiel diese hier Wohnen Organisation) und wenn ich interessante Ideen finde pinne ich diese an. Durch diese laufenden Inspirationen entstehen Ideen dann oft wie von selbst. Auf einmal ist sie da. So wie die Idee einer mobilen Bastelbox für die Stifte der Kinder, als die Barbie mit samt Ihrer Kleidern aus dem Kinderzimmer auszog und eine leere Holzkiste auf Rollen übrig blieb.

Mit der damaligen Lösung für die Stifte und das Bastelpapier unserer jüngeren Mädels war ich schon lange nicht mehr zufrieden. Die Stifte lagerten in einer relative großen Box mit Tragegriff. Die war so groß das all Stifte darin Platz fanden – und wir haben viele – allerdings musste man ewig kramen, wenn man eine bestimmte Farbe suchte. Das führte oft dazu, das während der Malprozesse alles auf den Boden ausgekippt wurde.

Das Papier hatten wir in alten IKEA Moppe Mini-Kommoden, die drei Laden hatten und im Format A4 waren. Die gibt es heute nicht mehr.

Btw, @IKEA: Ich habe mich immer gefragt, warum es das Format nicht mehr gibt?
Ich fand die super.

Was für weißes A4 Zeichenpapier super war, hat allerdings für lose Buntpapiere aller Arten nur bedingt funktioniert. Die Mädels schneiden oft Dinge aus allen möglichen Papieren aus und machen Kollagen. Die Reste können natürlich dann noch verwendet werden und wandern dann auch zurück in die Laden. Wenn man dann aber ein bestimmtes Papier suchte, verfingen sich die Papierreste oft ineinander.

Ja und dann war da diese leere Holzkiste.

Einen Deckel hatte sie auch.

Und Rollen.

Im Keller lagerten außerdem auch noch alte Kinderbecher und Schüsseln u.a. von IKEA aus Plastik, die wir aussortiert hatten und eigentlich dem Kindergarten spenden wollten.

Und da war die Idee.

Für die Box habe ich drei Bretter zugesägt, sodass sie die selbe Länge hatten wie die Box innen. Die Bretter sind lustigerweise auch IKEA. Das waren mal die Fronten einer alten Rast Kommode. Es kommt selten vor, aber hier haben die Scharniere die Jahre nicht überlebt und sie musste entsorgt werden. Naja, jetzt dürfen Teile davon noch ein wenig länger bei uns bleiben 😉

Den Verschnitt habe ich mit Holzkleber innen an die Seiten der Box geklebt. Dazwischen jeweils ein Abstand in Brettstärke. Jetzt kann man die Bretter einfach einstecken und erhält so vier Fächer für Papier.

Jetzt mussten wir uns nur noch um den Deckel kümmern.

Die Becher und Schüsseln haben wir am Deckel angeordnet. Es passte perfekt. Damit sie auch gut halten, wollten wir sie anschrauben. Dafür muss man Löcher vorbohren, das Plastik ist sonst zu spröde und könnte springen. Wir hatten auch relativ hohe Becher, bei diesen erleichtert das Vorbohren dann auch das Anschrauben.

Meine jüngste Tochter war beim bauen begeistert dabei und hat mir geholfen. Am meisten Spaß hatte sie dann aber daran, die Stifte in die neue DIY Bastelbox einzusortieren.

Es ist jetzt genug Platz für alle Stifte. Die Schüsseln sind auch extrem praktisch für Stifte die ohnehin schon kürzer sind oder für solche die durch häufiges Verwenden und Spitzen immer mehr zusammenschrumpfen. In den Schüsseln kann man sie aber immer noch gut finden. Der Ordnung steht also nichts mehr im Weg.

Mir gefällt auch die Flexibilität die durch die mobile DIY Bastelbox entstanden ist.

Durch die Rollen, kann sie leicht überallhin geschoben werden und ist so auch im Esszimmer oder im Zimmer der großen Schwester verwendbar.

Bei uns stehen die beiden Basteltische der Mädels direkt vor dem Fenster. Die DIY Bastelbox passt dort genau dazwischen. Wenn ich das Fenster öffnen möchte kann ich sie bequem zur Seite rollen.

Der alte Kinderstuhl der älteren Schwester steht auch im Zimmer der beiden. Wenn sie jetzt basteln heben sie den Deckel samt Stifte ab das schaffen sie beide und stellen das Stifte Tablet auf den Sessel. So sind dann sowohl die Stift aber auch das Papier für beide gut zugänglich.

Ein tolles upcycling Projekt das mehr Ordnung und Flexibilität ins Kinderzimmer gebracht hat.

Willst Du Dir etwas merken oder teilen, dann klick hier:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.